Zum Gewinner
Dämmstoff-Stapel aus Mineralwolle
Siegel: Ökofreundliche Glas- und Steinwolle

Wer klopft denn da?

Was tun, wenn der Specht fette Löcher in Ihre Fassade hackt? Das Problem von Spechtlöchern, die bis zu 40 cm tief sein können, ist jedoch nicht nur ein optisches! Denn ist die Wärmedämmung beschädigt, leidet die Bausubstanz Ihres Heimes. Sowohl das Entstehen von Wärmebrücken als auch das Eindringen von Feuchtigkeit können massive Schäden verursachen!

Spechtschäden an wärmegedämmten Außenfassaden

Wenn er es sich zum Ziel gesetzt hat, seine Schlafhöhle gerade in der Außenwand Ihres Heimes zu bauen, ist er meist schwer wieder davon abzubringen, der Specht. Vom Aufstellen von Windspielen, Flatterbändern, Vogel-Attrappen oder Maulwurffallen, bis hin zur Anbringung von Blechverkleidungen und artgerechter Übersiedelung reichen Selbsthilfe-Tipps in diversen Internetforen. Allein auf Amazon finden sich nahezu 40 unterschiedliche Maßnahmen zur Spechtabwehr. Wer jedoch brutal zur Selbsthilfe greift, könnte mit dem Gesetz in Konflikt geraten, denn der Specht ist ein EU-weit, nach der Vogelschutzrichtlinie geschütztes Tier. 2016 war der Buntspecht sogar Vogel des Jahres!

Wie also dem artengeschützten Fassadenhacker zu Leibe rücken?

Was er gar nicht liebt, der Specht, sind schwere Ziegelwände, Metall sowie dicke Putzschichten auf massiven Dämmplatten wie zum Beispiel Holzfaserplatten und Steinwolle-Putzträgerplatten! Wärmedämmverbund-Systeme (WDVS) mit EPS hingegen locken den ungebetenen Gast förmlich an. Denn was den Specht anzieht, ist der Klang. Klopft der Specht z.B. auf eine mit EPS gedämmte Fassade, dann klingt das für ihn offenbar wie morsches, mit Insekten befallenes Holz. Bei einer mit Steinwolle gedämmten Fassade entsteht dieser hohl klingende, helle Ton nicht! Bei WDVS Systemen mit Steinwolle treten daher in der Praxis keine Fälle mit Spechtlöchern auf! Lesen Sie mehr dazu im Bau und Energieforum.

Sollte der ungebetene Gast dennoch bei Ihnen Halt machen, hilft nur, ihn auf möglichst schonende Art und Weise, also z.B. durch Ausleuchten der Löcher oder Lärm, zu vertreiben. Das Einfangen oder Abschießen ist – wie bereits erwähnt – strengstens verboten!

Ein gut besuchtes Diskussionsforum zum Thema finden Sie hier im Energiesparhaus.

Teilen auf:

Jetzt informieren!

Fachleute aus unseren Mitgliedsfirmen beraten Sie gerne.

info@multitalent-mineralwolle.at

Weitere Artikel